Das Rote Kreuz: Mit guten Argumenten Mitglieder gewinnen

Veröffentlicht am 17.07.2017

BRK rührt die Werbetrommel

 

Jeder ist froh, wenn die Lebensretter des Roten Kreuzes im Notfall schnell zur Stelle sind und kompetent helfen. Aber auch das Rote Kreuz selbst braucht Hilfe: Sechs junge österreichische und deutsche Studenten sind seit Montag im Landkreis Aichach-Friedberg unterwegs, um “mit guten Argumenten” neue Fördermitglieder zu gewinnen. Den Anfang der mehrwöchigen Werbeaktion machen die jungen Leute in Kissing und Friedberg.

„Die finanzielle Unterstützung durch unsere Bürgerinnen und Bürger ist für unsere Arbeit unverzichtbar“, betont stellvertretender Kreisgeschäftsführer Thomas Winter. „Trotz der ehrenamtlichen Leistungen unserer vielen aktiven Mitglieder reichen die Erlöse aus Spendenaktionen und Kostenerstattungen nicht aus, um unsere vielfältigen Dienstleistungen im Landkreis wie ambulante Pflege, Hausnotruf oder Ausbildung in erster Hilfe zu finanzieren. Um unsere Angebote wie bisher aufrecht erhalten zu können, sind wir auch auf unsere Förderer angewiesen" erläutert Winter. Zur regelmäßigen finanziellen Unterstützung ihrer Dienstleistungen bittet das Rote Kreuz nun “an der Haustüre” um eine Fördermitgliedschaft.

 

 

Die Werber, die intensiv auf ihre Tätigkeit vorbereitet wurden, tragen Rot-Kreuz-Bekleidung und können sich durch einen Dienstausweis sowie eine Vollmacht legitimieren. Die jungen Leute sind von 10.00 bis ca. 20.00 Uhr unterwegs und nehmen kein Bargeld an, sondern lassen auf dem mitgeführten mobilen Tablet-Gerät eine Einzugsermächtigung für den Jahresbeitrag unterschreiben. Dieser kommt direkt dem Kreisverband Aichach-Friedberg und somit auch den Bürgern des Landkreises zugute.

 

Weitere Informationen rund um die Fördermitgliedschaft, z.B. zum Auslandsrückholdienst, beantwortet Ihnen gerne das Service-Center des Roten Kreuzes: ( (08 21) 2 60 76-0.

Artikelaktionen

Fruehdefi2014


Angebote suchen
Adressen

Angebote

> weiter zur DRK-Datenbank
Das Deutsche Rote Kreuz in 3 Minuten

Das Deutsche Rote Kreiz in drei Minuten