Spürnasen unterwegs an den Sander Seen bei Aindling

Veröffentlicht am 09.11.2016
Einsatzboot der Wasserwacht Derching mit Bootsführer Oliver Lehner, Rettungsschwimmerin Julia Rauscher und Hundeführer mit Rettungshund

Am Samstag, den 23.10.2016, pünktlich um 10:00 Uhr trafen sich Einsatzkräfte der Wasserwachten Aindling, Derching, Friedberg und 10 Rettungshunde der Rettungshundestaffel des BRK Augsburg-Stadt.


„Hallo zusammen, und herzlich Willkommen zu unserer Gemeinschaftsübung begrüßte Benjamin Ledabyll, Übungs- und Einsatzleiter der Wasserwacht Aindling, die rund 25 Teilnehmer der Übung, „Wir werden heute die Zusammenarbeit zwischen Wasserwacht und der Rettungshundestaffel trainieren.“

 

Kurz danach erklärte Helmut Manhard, Staffelleiter der Rettungshunde Augsburg-Stadt die einzelnen Übungen, gab genaue Instruktionen an die Hundeführer, die Bootsführer der Wasserwacht und die Mimendarsteller.


„Die Hunde befinden sich in Ausbildung, und müssen an das Arbeiten auf den Rettungsbooten gewöhnt werden“, so Manhart, „Wir werden als erstes ein paar Gewöhnungsrunden mit den Booten und den Hunden fahren und später beginnen, die Personen am Ufer zu suchen“.

 

Nach einer kurzen Unterweisung für die Hundeführer, wie sie sich auf den Booten zu verhalten haben, begannen die Bootsführer der Wasserwacht mit insgesamt drei Rettungsbooten verschiedener Typen die Eingewöhungsfahrten mit den einzelnen Hunden.

Bei verschiedensten Manövern wie Kursänderungen, Abstoppen, An- und Ablegen wurden die Hunde langsam an die fremde Umgebung herangeführt.

 

Mittags legte man eine Pause ein, zum einen um die Hunde regenerieren zu lassen, zum anderen um in der eingeheizten Wasserwachtstation bei einem leckeren Mittagessen und Kaffee und Kuchen erste Erfahrungen auszutauschen.

 

Die Suchübung am Nachmittag gliederte sich in mehrere Stationen. So mussten manche Hunde vom Ufer aus eine im seichten Wasser befindliche Person suchen. Bei einer anderen Station fuhren die Hunde auf dem Rettungsboot mit ca. 10-15m Abstand in Schrittgeschwindigkeit das Ufer ab und begannen zu bellen, sobald sie eine Person erkannt und gerochen haben.


Auch ein sogenannter Mantrailing-Hund war bei der Übung anwesend. Mantrailer können spezifisch Personen an ihrem Geruch suchen und wittern. Sie können zum Beispiel eine einzelne Person aus einer vollbelegten Liegewiese wittern und diese finden und anzeigen.

Nach fünf Stunden Üben waren dann nicht nur die Hunde, sondern auch die Rettungskräfte erschöpft. Bei einer Abschlussbesprechung wurden nochmals die wesentlichen und wichtigen Punkte besprochen. Im Ganzen ist die Übung sehr gut verlaufen und alle Teilnehmer waren sehr zu frieden. „Die Zusammenarbeit der Wasserwacht und der Rettungshunde ist sehr wichtig und muss regelmäßig trainiert werden. “, so Helmut Manhart.


Abschließende Worte gab es auch nochmal von Benjamin Ledabyll, Übungsleiter der Wasserwacht Aindling: „Es war eine interessante Erfahrung. Gerade für die neuen Bootsführer ist es wichtig solche Dinge zu üben, damit man im Einsatz weiß, wie man sich zu verhalten hat“.

 

Zu guter Letzt gab es auch noch lobende Worte von Rainer Heinl, Technischer Leiter der Kreiswasserwacht Aichach-Friedberg und der Ortsgruppe Derching: „Es ist schön zu sehen, dass so viele Einsatzkräfte sich bereit erklären, sich an einem Sonntag zu treffen und gemeinsam zu üben. Spätestens beim nächsten Einsatz werden wir davon profitieren“. 

 

Die Wasserwacht Derching war mit 4 Einsatzkräften dabei.

 

Artikelaktionen

Fruehdefi2014


Angebote suchen
Adressen

Angebote

> weiter zur DRK-Datenbank
Das Deutsche Rote Kreuz in 3 Minuten

Das Deutsche Rote Kreiz in drei Minuten