Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Aichacher Sanitäter sind 13.759 Stunden im Einsatz So viele Sanitätsdienste wie noch nie / 3 Großereignisse
 

Aichacher Sanitäter sind 13.759 Stunden im Einsatz So viele Sanitätsdienste wie noch nie / 3 Großereignisse

Veröffentlicht am 24.03.2016

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung der Sanitätsbereitschaft Aichach, welche kürzlich im eigenen Lehrsaal in der Martinstraße stattfand. In seinem Jahresrückblick lud Bereitschaftsleiter Mario Pettinger alle Anwesenden ein in Ruhe und mit etwas Abstand auf das vergangene Jahr zurückzublicken, ein Jahr, das für alle Aktiven ein ganz besonderes war und das die Aichacher Sanitäter vor ganz besondere Herausforderungen stellte, denn neben all den  Aufgaben die jedes Jahr zu bewältigen sind – und die von Jahr zu Jahr noch umfangreicher erscheinen – waren im Jahr 2015 zusätzlich 3 Großereignisse zu bewältigen.

 

 

So war man nicht nur mehrere Tage im Einsatz, als im Mai ein Tornado über Teile unseres Landkreises fegte und es galt eine Notunterkunft für die Betroffenen einzurichten, auch beim G 7 Gipfel in Elmau und bei der Errichtung von Erstaufnahmelagern für Asylbewerber in einer Friedberger Turnhalle war man tagelang im Einsatz.

 

Neben diesen 3 Großschadensereignissen – Tornado, G 7 Gipfel, Erstaufnahmelager für Asylbewerber – von denen jedes einzelne bereits geeignet gewesen wäre das Jahr zu einem ganz besonderen zu machen, wurde auch in allen anderen Bereichen wieder herausragendes geleistet.

 

Im Sanitätsdienst wurden mit 90 Veranstaltungen so viele medizinisch betreut wie in der bereits 134-jährigen Geschichte des Aichacher Roten Kreuzes niemals zu vor. Bei unzähligen Sport-, Musik- und Firmenveranstaltungen, aber auch bei allen städtischen, kulturellen und kirchlichen Events war man im Einsatz und hat dazu beigetragen, der jeweiligen Veranstaltung ein gewisses Maß an Sicherheit zu verleihen. Aufgrund der Besonderheit, dass neben all den jährlich wiederkehrenden Diensten zusätzlich noch die WiLa, 12 Aufführungen auf der Freilichtbühne in Schiltberg, sowie die Mittelalterlichen Markttage zusammentrafen, wurde der im Vorjahr erreichte Höchststand an Sanitätsdiensten 2015 nochmals deutlich überboten. Unter dem Motto „Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit“ wurden alleine in diesem Bereich 3197 Stunden absolviert.

 

Daneben war man auch im öffentlich-rechtlichen Rettungsdienst wieder unglaublich aktiv. 227 Schichten zu je 12 Stunden wurden von den ehrenamtlichen Rettern der Sanitätsbereitschaft Aichach übernommen und dadurch die hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen der Rettungswache Aichach in einem Umfang von 2725 Stunden entlastet.

 

Darüber hinaus wurden die 6 Rettungssanitäter des sog. Hintergrunddienstes im vergangenen Jahr 86 Mal von zu Hause alarmiert. Dies war immer dann der Fall, wenn zeitgleich mehrere Notrufe eingingen oder bei einem Einsatz – z. B. einem Verkehrsunfall – mehrere Personen verletzt wurden. 374 Einsatzstunden kamen so zusammen. „Dieser Dienst ist einzigartig, oftmals sogar lebensrettend“ so Pettinger, „denn er erspart hilfsbedürftigen Menschen verlängerte Wartezeiten auf qualifizierte Hilfe“.

Der eigens hierfür angeschaffte Rettungswagen wird nicht nur zu 100 % ehrenamtlich betrieben, sondern auch  im Wesentlichen durch Arbeitsdienste und aus dem Erlös der durchgeführten Altstoffsammlungen finanziert und steht der Aichacher Bevölkerung bereits seit fast 30 Jahren mit 24 Stunden am Tag rund um die Uhr zur Verfügung.

 

Erfreuliches konnten auch der stellvertretende Bereitschaftsleiter Matthias Märkl und Schriftführerin Ute Hollstein berichten. Nachdem auch im vergangenen Jahr wieder mehrere neue Mitglieder gewonnen werden konnten, ist die Bereitschaft zwischenzeitlich auf 72 Aktive angewachsen.

 

Nach dem Bericht von Materialwart Florian Kammermayer und einem kurzen Rückblick des Ehrungsbeauftragten Heinrich Winterwerber über die im Rahmen der Weihnachtsfeier durchgeführten Ehrungen langjähriger und besonders verdienter Mitglieder gab Wolfgang Martin bekannt, dass die gesammelten Papiermengen zwar weiterhin deutlich zurückgegangen sind, jedoch nach wie vor durchaus zufriedenstellende Ergebnisse bei den durchgeführten Altstoffsammlungen erzielt werden konnten. In 316 Arbeitsstunden wurden das Jahr über mehr als 100 Tonnen Altpapier und über 2 Tonnen Altkleider gesammelt. Weiter berichtete Martin, welcher auch für die Durchführung der Blutspendetermine verantwortlich ist, dass dem Blutspendedienst Bayern im vergangenen Jahr knapp 2000 Blutkonserven übergeben werden konnten. Sein besonderer Dank galt nicht nur allen Spenderinnen und Spendern, sondern auch den ehrenamtlichen Rotkreuzlern, welche bei den 16 durchgeführten Spendeterminen 260 Stunden ableisteten.

 

Neben all diesen großartigen Leistungen bildeten sich die Aktiven der Sanitätsbereitschaft Aichach an 1721 Stunden fort, absolvierten 664 Stunden im Fachdienst Technik + Sicherheit und leisteten 1992 Stunden Arbeitsdienst an ihren Fahrzeugen, Zelten, Feldbetten, Notstromaggregaten oder in der Fahrzeughalle im Sanitätsdepot in der Donauwörther Straße. Weiter wurde die heimische Bevölkerung 657 Stunden in Erster Hilfe oder im Umgang mit Defibrillatoren geschult, die Schnelleinsatzgruppe (SEG) war 714 Stunden im G 7-Gipfel-, Tornado- oder Asyleinsatz und die Leitungs- und Führungskräfte investierten 1139 Stunden in Verwaltungs- bzw. Organisationsarbeit, so dass man Alles in Allem auf unvorstellbare 13.759 Einsatzstunden kommt. Mit diesem Ergebnis konnte die Sanitätsbereitschaft Aichach einmal mehr auf ein äußerst arbeitsreiches, aber auch extrem erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken.

 

Bereitschaftsleiter Mario Pettinger: „Was hier über Jahre hinweg immer wieder geleistet wird ist unglaublich und sucht seines Gleichen“.

 

Nachdem jedoch demnächst zwingend umfangreichere Anschaffungen getätigt werden müssen bleibt nur zu hoffen, dass man auch in Zukunft auf die Unterstützung der Aichacher Bevölkerung vertrauen kann, denn um weiterhin auf diesem Niveau tätig sein zu können ist die Sanitätsbereitschaft Aichach dringend auf Nachwuchs, aber auch auf Altpapier- und Altkleiderspenden oder auch auf Geld- oder Sachspenden angewiesen.

 

So muss in Kürze die in die Jahre gekommene und im Straßenverkehr nicht mehr zugelassene Einsatzkleidung dringend ersetzt werden und mit der unmittelbar bevorstehenden Umstellung auf den Digitalfunk kommen auf die ehrenamtlichen Rotkreuzler Kosten zu, die ohne Unterstützung nicht zu Schultern sind.

 

 

 

 

Bei Interesse an einer Mitgliedschaft oder bei Spendenbereitschaft wenden Sie sich bitte an Bereitschaftsleiter Mario Pettinger (über BRK Aichach, Martinstraße 5 a, 86551 Aichach), Spendenkonto: BRK Aichach, Verwendungszweck: - Sanitätsbereitschaft Aichach -, IBAN: DE 6172 0512 1000 0000 9639, BIC: BYLADEM1AIC, oder besuchen Sie uns im Internet unter www.brk-aichach.de.

Artikelaktionen

Ihr Ansprechpartner:
Christina Grundner
Tel: +49 8251 88 56 - 0