25. Teilnahme am Donauschwimmen

Veröffentlicht am 30.01.2017
Start mit Eisschollen Bildquelle Augsburger Allgemeine
Die 9 Teilnehmer nach dem Umziehen
Mannschaftsführerin Melanie Tschirner und Max Nöst mit Eisspuren

Beim 48. Donauschwimmen trauten sich so viele Teilnehmer wie noch nie in die mit Eisplatten gespickte Donau. Die Wasserwacht Kissing konnte dabei ein kleines Jubiläum, mit der 25. aktiven Teilnahme, feiern. 1984 traute sich eine erste kleine Gruppe von Kissinger Aktiven, zusammen mit damals ca. 700 Schwimmern, in die Fluten der Donau. In dieser Anfangsgruppe entwickelte sich der Wunsch nach einer regelmäßigen Teilnahme. So stürzten sich auch 2017 Punkt 13:00 Uhr zum 25. Mal 9 Rettungsschwimmer der Wasseracht Kissing im wahrsten Sinne des Wortes in die eiskalte Donau. Trotz der eisigen Temperaturen von 0,6 Grad im Wasser und einer Lufttemperatur von minus 6 Grad wagten sich 2262 Schwimmer und Schwimmerinnen aus ganz Deutschland, sowie aus angrenzenden Ländern an die 4 km lange Strecke.

Auf Grund des niedrigen Wasserstandes und der geringen Fließgeschwindigkeit wurde von den unverfrorenen Schwimmern alles abverlangt. Ein Aufenthalt von knapp 1,5 Stunden im eiskalten Wasser verlangte von den Schwimmern das Äußerste. So mussten heuer zahlreiche Schwimmer von Rettungsbooten aus der Donau gefischt werden, glücklicherweise nur mit leichten Unterkühlungen. „Wenn der Neoprenanzug gut sitzt ist normalerweise ein Aufenthalt von 30-50 Minuten kein Problem, danach wird es besonders an den Füßen und Händen ungemütlich und ist nur von gut trainierten Schwimmern zu bewältigen“, meinte Ortsgruppenleiter Manfred Tschirner

Als Beweis für die Leistungsbereitschaft, auch in extremen Situationen rettend einzugreifen, lobte der Schirmherr und Oberbürgermeister der Stadt Neuburg, Dr. Bernhard Gmehling, dieses Spektakel in seiner Heimatstadt.

Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten Sabrina Schmidbaur, Marina Schmidbaur, Melanie Tschirner, Lena Heinlein, Regina Brambach, Valentin Adam, Maximilian Nöst, Johannes Bader und Manfred Tschirner eine Erinnerungsmedaille. Zusätzlich konnte Ortsgruppenleiter Manfred Tschirner, der schon vor 33 Jahren beim ersten Donauschwimmen teilnahm, einen Ehrenpokal des Referates Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes entgegennehmen.

Trotz der eisigen Umstände freuen sich die Mitglieder der Wasserwacht Kissing auf den 27.1.2018, dann startet das 49. Donauschwimmen in Neuburg, positiv betrachtet kann es ja fast nicht mehr kälter werden.

 

Artikelaktionen

Ihr Ansprechpartner:
kein Kontakt gefunden
Qualitätsmanagement

EQ-Zertifiziert

im BRK Kissing